Permalink

1

Sightseeing, Tracking, Entdecken und Entspannen – Tipps für Eure Hochzeitsreise im Oman. Teil 2

So Ihr Lieben, habt Ihr Lust auf den Orient bekommen mit dem ersten Post über den Oman für die Flitterwochen? Dann würde ich Euch heute gerne ein paar konkrete Reiseempfehlungen für den Oman geben. Wir waren drei Wochen unterwegs, doch auch in 14 Tagen kann man wirklich viel von dem Land sehen und die einzelnen Bausteine beliebig miteinander kombinieren.

Wir starten in Muscat, der Hauptstadt, denn dort landet man, wenn man von einem anderen Land einfliegt. Gehen wir mal von einer 2wöchigen Tour aus, weitere Stationen kann man dann einfach noch dran hängen oder zwischen rein schieben.

Schaut mal, das war unsere Reiseroute:

Wie schon geschrieben, es ist einfach im Oman unterwegs zu sein. Am besten gelingt das mit einem Mietwagen, den man in Muscat am Flughafen in Empfang nehmen kann. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut und man findet sich leicht zurecht. Öffentliche Verkehrsmittel sind eher schwierig, auch wenn es Busverbindungen gibt. 

Zur Exklave Musandam. Für den Abstecher in den Norden haben wir die Schnellfähre von Muscat nach Khasab genutzt. Die Halbinsel Musandam liegt an der wichtigen Straße von Hormuz, einer Meeresenge, die auch heute noch von vielen Containerschiffen befahren wird. Von alle dm Trubel bekommt man jedoch nichts mit, schippert man mit einer Dhow, einem traditionellen Holzschiff, durch den Fjord. Steile Felswände, glasklares Wasser und Delphine, die neben dem Boot herspringen erwarten Besucher. An Land bieten sich Ausflüge mit den 4WD in die karge, steile Bergwelt an. 

Sehr schön übernachten kann man im Hotel Atana Khasab. Ein neues Hotel, das sich durch seine Bauweise hervorragend in die ursprüngliche Umgebung einfügt und uns mit sehr liebenswertem Service und feinem Essen einen tollen Aufenthalt beschert hat.

Das Landesinnere. Es würde den Umfang des Posts hier sprengen, wenn ich aufführen wollte, was man alles erkunden und entdecken kann, aber meine Highlights möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Wadis. Ein Wadi ist ein Tal mit einem Flussbett, das aber nicht vollends mit Wasser gefüllt ist. Das kling wenig spektakulär, doch es hat mich völlig begeistert. Die knochentrockene, steinige Landschaft wird durch diese grüne, vor leben strotzende Vegetation unterbrochen. Hier wachsen Palmen in den Himmel, Datteln, Bananen, Mangos im Überfluss, ein kleines Paradies! Besonders gut hat uns das Wadi Tiwi gefallen, das man auch gut in ner Tagestour von Muscat aus erkunden kann.

Nizwa. Das ist der Orient. Hier packt es Dich völlig dieses Gemisch aus Weihrauch, Spitzbögen, Souq, Gewürzen und liebenswerten Menschen. Was für eine schöne Stadt! Das Fort ist toll und katapultiert einen in eine lang zurück liegende Zeit. Dazu ist alles sauber und es sind nicht viele Touristen unterwegs. Wie überhaupt überall im Oman hatten wir die Sehenswürdigkeiten nahezu alleine für uns. 

Das Saiq Plateau. Die Bergwelt Omans ist faszinieren. Steil und karg erscheint sie, schaut man aber genauer hin, findet man immer wieder Oasen. Das auf über 2.000 m hoch gelegene Said Plateau hat uns mit seinen Rosen Terrassen überrascht. Leider waren wir ja im Winter dort und die Blüte war bereits vorbei. Ich kann mir aber vorstellen wie faszinierend es sein muss in dieser Landschaft plötzlich ganze Berghänge voller Rosenpflanzen zu finden, aus denen kostbares Rosenwasser destilliert wird.

Muscat. Die Hauptstadt. Die Corniche, die lang gezogene Promenade am Strand, führt Dich in die moderne Stadt, in der auch der Souq mit seinen orientalischen Schätze wartet. Im gesamten Land spürt man wie Moderne und Tradition Hand in Hand funktionieren, wie man Dinge vorantreiben kann, ohne Wurzeln zu verletzen. Besonders in der Hauptstadt wird das deutlich, die so herrlich unaufgeregt und bodenständig daher kommt. Offene Menschen, mit denen man leicht ins Gespräch kommt und die stolz sind, auf das, was sie in den letzten 40 Jahren seit der Öffnung des Landes erreicht haben, leben hier.
 

Am Ende und am Anfang liegt die Ruhe, oder? Nachdem Ihr dieses phantastische Land für Euch entdeckt habt, sind ein paar Tage in einem schönen Hotel genau das richtige. Wir haben die Reise im Sifawy Boutique Hotel Muscat ausklingen lassen. Es liegt gute 45 Minuten südlich von Muskat, eigentlich im nirgendwo. Im schönen nirgendwo möchte ich aber ergänzen. Die Küste hier ist ursprünglich, bisher gibt es noch keine weiteren Hotels in der Umgebung, in den nächsten Jahren werden aber sehr hochwertige drum herum entstehen.

Die Architektur hat uns unheimlich gut gefallen. Die Mischung aus omanischen bzw. orientalischen Elementen in Kombination mit der Moderne ist sehr gut gelungen. Dazu kommt, dass das Hotel nicht sehr groß ist, was wir sehr mögen, und das Restaurant phantastisch! Wir haben sehr oft sehr gut gegessen im Oman, aber hier konnten wir uns abends kaum vom Buffet losreißen…

Vielen Dank an das Hotel Atana Khasab und das Sifawy Boutique Hotel Muscat, in denen wir wunderschöne Tage verbracht haben. Für uns war dies wirklich eine der schönsten Reisen überhaupt und es wäre eine ziemlich perfekte Destination für Honeymooner, die Entspannung und Entdeckung gerne miteinander kombinieren.

Auf unserem Reiseblog findet Ihr hier alle Einträge zu dieser Reise mit samt vielen Tipps und weiteren Ausflugszielen.

Persönlicher Nachtrag:
All die schlimmen Schlagzeilen, die derzeit die Titelseiten füllen und über Terrorismus und eine kranke Ideologie berichten machen mich zutiefst betroffen. Es ist mir ein Anliegen zu sagen, dass das eine radikale Minderheit ist, die nicht das widerspiegelt, was uns viele Menschen unterwegs entgegen gebracht haben: Herzlichkeit und Toleranz. Offene Arme, freundliche Blicke, interessierte Fragen und eine riesengroße Traurigkeit über die aktuellen Ereignisse. Paris ist nicht überall und ich bin unglaublich froh dies wieder einmal gespürt zu haben. 

Permalink

4

Hochzeitsreise im Orient? Meine Empfehlungen für Euren Honeymoon im Oman – Teil 1

Im letzten Jahr haben wir als Familie eine Reise unternommen, die sich tief in unseren Erinnerungsschatz eingegraben hat, denn es war eine der schönsten, die wir je erlebt haben. Wir sind drei Wochen durch das Sultanat Oman gereist, haben beindruckende Landschaften gesehen, ursprüngliche, aber moderne Städte besucht, wundervolle Menschen kennengelernt und auch ein paar sehr entspannte Tage an der Küste verbracht. Kurz, eine Reise, die sich auch prima als Hochzeitsreise eignet, wenn man nicht nur am Strand liegen mag, sondern auch ein bisschen Fernweh in sich trägt.

Der Oman liegt nur gut sechs Flugstunden von Deutschland entfernt. Oman Air fliegt ab Frankfurt, München und Zürich nonstop, wir haben uns jedoch für Emirates entschieden (bessere Flugzeiten und günstiger plus wirklich super Service) und sind in Dubai umgestiegen.

Ein warmes, trockenes Klima erwartete uns. Der Sommer in den Emiraten ist heiß, aber der Winter einfach herrlich. Von Oktober bis März ist der Oman ein tolles Ziel für alle, die Sonne tanken wollen und dazu keine tropische Schwüle benötigen.

Was soll ich Euch über das Sultanat des Weihrauchs und Sindbad den Seefahrer sagen? Es hat uns völlig in seinen Bann gezogen. Ab der ersten Minuten haben wir es genossen in diesem herrlichen Land mit all seinen kargen, steinigen Landschaften unterwegs zu sein. Es ist die perfekte Mischung von traditionellem Leben, echter Ursprünglichkeit und einer wohl durchdachten Moderne. Man spürt den Stolz und die Liebe der Menschen zu ihrer Heimat. Mit offenen Armen haben sie uns empfangen und uns willkommen geheißen.

Im Oman unterwegs sein ist einfacher, als man vielleicht denken mag. Mit dem Mietwagen ist man auf den gut ausgebauten Straßen unterwegs, die Navigation ist einfach, Verkehrsschilder sind auf arabisch und englisch geschrieben. Englisch ist auch als Sprache überall zu hören, man kann sich sehr gut verständigen.

Zudem ist es ein sehr sicheres Reiseland. Die Kriminalitätsrate ist verschwinden gering. Nie hatten wir Bedenken oder ein komisches Gefühl, selbst am Abend war es schön in der Stadt unterwegs zu sein. 

Wir mögen Reisen am liebsten bei denen man sowohl ein paar Tage am Strand und Pool entspannen kann, aber auch einiges vom Land sieht und die Kultur entdeckt. Hierfür ist der Oman perfekt, denn die Entfernungen sind nicht so groß, als dass man sie nicht mit ein paar Stunden Fahrtzeit überbrücken könnte. Wüste, Strand, Gebirge, Oasen – alles nah beieinander und gut erreichbar.

Morgen werde ich Euch eine Route zeigen, die man in zwei oder drei Wochen gut bewältigen kann. Doch heute mach ich Euch erst mal mit einigen Fotos und einer schönen Hotelempfehlung Lust auf Flitterwochen :-)

Denn eins kann ich Euch versichern: Ihr werdet nach Eurer Hochzeit erst mal randvoll mit Emotionen und Eindrücken sein und es macht absolut Sinn erst mal ein paar Tage auszusteigen und alles sacken zu lassen. Geht auch auf dem Sofa, aber auch besonders gut in einer entspannten Atmosphäre eines wirklich herausragenden Hotels: dem Shangri La’s Barr Al Jissah zum Beispiel. 

Wir haben uns so sehr wohl dort gefühlt! Die entspannte Atmosphäre, der Gefühl, dass Dir jedes To Do abgenommen wird, das gute Essen, die Sonnenuntergänge am Strand oder einfach die Tage am herrlichen Pool. Sport oder Spa geht natürlich auch. Oder die Ausflüge nach Muscat. Wunderbar!

A special thank you to Ingrid! It was a pleasure to met you and to enjoy some relaxed, sunny and calm days at Shangri La’s Barr al Jissah! Thanks so much for the invitation!! Also a huge thanks to Oman Tourism for your lovely support and the cooperation!

Schaut morgen wieder rein, denn dann gibts eine Tourempfehlung für zwei oder drei Wochen Oman!!

Permalink

1

Kekse Kekse Kekse! Mit individuellen Stempeln von ‘Dein Keksstempel’

Es gibt Neuigkeiten am DIY Himmel! Zumindest an meinem, denn bei all den tollen, personalisierbaren Dingen, die man im Netz so finden, ist doch einiges dabei, das man nicht so wirklich braucht.

Aber diese Keksstempel, die man mit seinem eignen Wunschtext erstellen lassen kann, sind doch einfach superb oder? Eure Namen, Hochzeitsdatum, ein Dankeschön… Alles kann drauf!

Heike von Suess-und-salzig gab mir noch den Tipp sie nicht in den Keks selbst zu stempeln, sondern in Fondant. Aha! Dann zerläuft es nicht beim Backen und außerdem sind alle Farben möglich. Wenn das mal nicht zum Hochzeitskonzept passt, weiß ich auch nicht!

Also Ihr Hochzeitskrümelmonster, seid Ihr schon in der Küche und sucht ein Keksrezept raus?! Bei Dein-Keksstempel gibts den Tiefdruck für den Eindruck. Was ein Wortspiel!

So hübsch können die Stempel aussehen! Ganz individuell für Euch erstellt und mit Liebe gemacht, da freuen sich die Gäste!

Fotos von Ronja Krohz

Permalink

7

Frl. K auf Brautschau: Diesmal spricht der Bräutigam! Ein Mann und seine Hochzeit.

Guten Morgen Ihr lieben Bräute! Ich sag mal bewusst Bräuten denn ich meine, dass hier doch meist Frauen mitlesen. ABER, ja, es gibt ein großes ABER, denn auch Herren schauen freudig in ihren Feedreader, wenns auf diesem Hochzeitsblog News gibt. Was hab ich mich gefreut Pascal kennenzulernen. Pascal ist nämlich #braeutigam2015 und lasst uns hier monatlich an seinen eigenen Hochzeitsvorbereitungen teil haben. Als Mann, der gerne mitredet und mit viel Spaß und Kreativität an die Sache ran geht. Habt viel Spaß mit seinem Bericht! Hallo Pascal!

It’s a man’s world – Der Ring und der Antrag

Wer sagt, dass heiraten Sache der Frau ist, wir Männer sind schließlich auch dabei. Ich als Mann mache 50% des Brautpaares aus, da sollte Man(n) doch wenigstens 5% mitplanen wollen :) Deshalb darf ich, ganz junger, frisch verlobter, amerikaliebender Ingenieurstudent hier hin und wieder aus meiner Sicht über diese verrückte Hochzeitswelt schreiben.

Liebe Frauen, so sehen Männer den Hochzeitstrubel. Liebe Männer, das hier ist für euch, denn es kann echt Spaß machen.

Preisfrage: Was kommt vor all dem Hochzeitstrubel und der Planung? Richtig, der Antrag. Trotz Emanzipation, ihr Frauen seid wunderbar und macht sicher auch wunderbare Anträge, bin ich der Meinung, dass das der Job des Mannes sein sollte. Ganz allein MEIN Job. Keine Frau die sich einmischen darf und dazwischen Funkt. Es ist vielleicht die letzte Möglichkeit eines Mannes, etwas alleine entscheiden zu dürfen ;-) Männer, übernehmt diese Verantwortung! Sie wird den meisten Teil der Hochzeit planen, euch gehört der Antrag, zeigt was ihr könnt!

Zum Antrag brauch es einen Ring. Schnappt euch jemanden, der eure Zukünftige liebt und kennt wie ihr. Vorher findet ihr natürlich heraus, was ihr gefällt und zu ihr passt. Pinterest könnte euch dabei helfen. Ihr wisst nicht was das ist? Dann googlet es. Macht euch Gedanken, was für eine Art Ring ihr sucht. Mit Stein oder ohne? Lieber etwas klassisches oder modernes? Ihr könntet sonst von der Auswahl erschlagen werden. Bei meinem Ring sollte der Stein unbedingt echt sein. Dass wurde teurer als gedacht. Legt daher ein maximales Preislimit fest. Da meine Freundin keine Ringe trägt, konnte ich ihre Größe nicht herausfinden. Das war nicht schlimm, sie war in diesem Moment einfach nur glücklich gefragt worden zu sein. Also kein Stress, Jungs.

Ihr habt also den Ring und der Tag steht fest, jetzt werdet ihr nervös. Das wurde ich jedenfalls, schließlich ist es eine once-in-a-lifetime-situation. Ihr wollt sie glücklich machen, aber ihr müsst euch in der Situation auch wohlfühlen. Meine Tipps:

  • Überlegt was zu euch passt, was ihr gerne zusammen macht oder wo ihr euch kennengelernt habt

Fällt euch schon eine passende Location ein?

  • Was ist sie für ein Typ? Eher die romantische Rosen und Geigen Frau, die verspielt Kreative oder eine Miss Adventure

Das bestimmt den Stil eures Antrages.

  • Gibt es ein besonderes Ritual, Erinnerungen oder ein Genschenk von dir, dass sie sehr liebt?

Dann mach was Besonderes raus.

  • … zum Schluss: Knie vor ihr hin und sage, was gesagt werden muss.

In unserem Fall habe ich ein Bett gekauft und auf einer Wiese aufgebaut. Mein erstes Geschenk an sie war damals ein Origami Schwan. Klar, die mussten Überall auftauchen. Außerdem ein Heliumeinhorn, Picknick auf dem Bett, viele viele Luftballons und Blumen. Et voila, perfekt! Ihre Freundin im Gebüsch hat alles gefilmt. Ich will mich ja nicht selbst loben, aber ich fand mich richtig gut. So richtig richtig gut! Und die Idee mit dem Bett auf der Wiese haben wir im Verlobungsshooting gleich wiederholt.

In vier Wochen melde ich mich wieder hier und berichte Euch über wie mann eine Hochzeit männlich macht. Es geht z.B. um 3D-Drucke, Spanferkel, Technik uns so weiter. Bleibt dran!

 Euer Pascal

Fotos: Stefanie Sauer Photography

Permalink

0

Eine Winterhochzeit wärmt die Herzen. Fotografiert von die Bahrnausen.

Hey, in den Bergen hats noch mal richtig geschneit und bevor wir mit Tulpen bewaffnet in den Frühling starten, möchten wir Euch noch diese wunderbare Winterhochzeit zeigen. Die auch ohne Schnee ganz bezaubernd ist, mal am Rande bemerkt!

Jenny liebt den Winter, warum also nicht in den kühlen Monaten heiraten? Winterhochzeiten sind kuschlig und gemütlich, aber nicht minder feierlich. Alle rücken enger zusammen und die Herzen wärmen sich gegenseitig. Zum Empfang gibts warme Crêpes und Kaffee … Die Bahrnausen haben die beiden mit der Kamera begleitet. Super schön, wenn Ihr mich fragt!

“Die Herzlichkeit und Freude aller Gäste und Mitwirkenden hat den Wintertag und unsere Herzen aufgewärmt, die liebevolle Atmosphäre (vor, während und nach der Hochzeit!) werden wir nie vergessen!” sagt Jenny. 

Fotos: die bahrnausen | Brautkleid: Ladybird | Brautschuhe: Rainbow | Haare & Makeup: Alena Reinhardt, Tim Niesel | Anzug: Wilvorst | Schuhe: Boss | Floristik: Blumen Richter | Torte: Tortenküche | Ringe: Brand Design | Location: Königshof, Hotel Ameron | Crêpes- und Kaffeemobil: Brigitte Wirxel 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: